Auszug aus der Kirchgasse

Melancholisch bin ich heute. Ich ziehe nämlich heute aus der Kirchgasse 60 wieder aus. Ich werde meine Wohnung und die vielen Gäste vermissen. Danke, das ihr da ward. Nun werde ich wieder in den Militäreinsatz nach Afghanistan gehen und berichte hier demnächst aus dem Alltagsleben dort.

Gestern war noch Generalleutnant Rainer Glatz aus Potsdam zu einer “Kirchgassenrede” zu Besuch. Er ist Befehlshaber des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam und er hat über das Selbstverständnis der Bundeswehr als friedensschaffende und -erhaltende Armee erzählt. Sehr spannend.

Generalleutnant Glatz zu Besuch am 27.10.2010 in der Kirchgasse.

Generalleutnant Glatz zu Besuch am 27.10.2010 in der Kirchgasse.

Beim Wein wurden mir auch im Gespräch mit seinem Adjutanten Ertl auch einige interessante Zusammenhänge deutlich. Herr Glatz erzählte von seinem sehr persönlich dargestellten soldatischen Selbstverständnis und sagte man könne nur wissen, wie wir mit den Befindlichkeiten in fremden Ländern umgehen, wenn man wisse woher diese kommen. Die Soldaten sollen sich in einem Stabilisierungseinsatz immer nur als ein Teil eines nationalen, internationalen, staatlichen und nichtstaatlichen Wirkverbunde begreifen. Ihr Handeln müsse immer auf die im Gesamtzusammenhang angestrebten Effekte ausgerichtet sein. Dies erfordere von jedem Einzelnen in hohem Maße die Fähigkeit zum problemorientierten und vernetzten Denken.